Das Drama-Dreieck in Beziehungen

Unproduktive und unbefriedigende Kommunikations-Situationen lassen sich meistens mittels des Drama-Dreieck-Modells und der Frage: „Was passiert hier gerade?“aufschlüsseln.

Dieses Modell über zwischenmenschliches Verhalten geht von drei Rollen aus, die in Beziehung zueinander eingenommen werden: Verfolger, Opfer und Retter:

  • In der Verfolger-Position klagst Du an, kritisierst (wenig konstruktiv), weist andere zurecht, findest Fehler, machst Vorwürfe. Mit diesem Verhalten entwertest Du Dein Gegenüber als Person, machst es zum Opfer. Deshalb kann es Dir passieren, dass derjenige sich das nicht gefallen lässt und nun Dich verfolgt.
  • In der Opfer-Position verteidigst Du Dich, fühlst Dich hilflos, enttäuscht, abhängig. Du ignorierst Deine eigenen Fähigkeiten zur Lösung des Problems, tust Dir bisweilen selbst Leid – und sendest dadurch Appelle an einen Retter.
  • In der Retter-Position kommst Du dem Opfer zu Hilfe – oft auch ungefragt. Du erteilst Ratschläge, übernimmst Verantwortung. Indirekt gibst Du damit dem Opfer aber zu verstehen: Ich traue dir nicht zu, dass du allein zurechtkommst. Manch auserwähltes Opfer möchte deshalb auch nicht gerettet werden – und fängt dann seinerseits an, Dich zu verfolgen.

Link zu Artikel