Einsatzbereitschaft: Fähigkeit, mit vollem Einsatz zu handeln

Kompetenzbegriff:

Setzt sich selbstlos und verantwortungsbewusst für gemeinsame Unternehmens- und Arbeitsziele ein
Stellt hohe Forderungen an die eigenen Anstrengungen und die der Mitarbeiter
Missbilligt Trägheit und Passivität und bewegt andere zum tatkräftigen Handeln
Ist durch das eigene Handeln für andere ein Vorbild

Erläuterungen:

Einsatzbereitschaft ist eine personale Grundhaltung, die gegenüber Forderungen aus Arbeit, Unternehmen und privatem Lebensbereich mit einem aktiven, nachdrücklichen, und weitgehend vorbehaltlosen Engagement der Persönlichkeit zugunsten geforderter und notwendiger Ziele führt.
Sie steht im Gegensatz zu egoistischer Zurückhaltung oder passiver Gleichgültigkeit.
Sie fordert und fördert Hilfsbereitschaft und Verantwortungsbewusstsein.

Kompetenzübertreibungen:

Setzt sich übertrieben stark für die Unternehmens- bzw. Arbeitsziele ein; fordert von anderen zu viel und überfordert sie…

Wir haben in dem Hotel gewohnt, ja. Und ich bin auch zwischendurch Nachmittag in die Wohnung gegangen und habe mich eine Stunde aufs Ohr gelegt. Aber ich war unter Umständen bis drei Uhr früh unterwegs. Oder wenn Sie so eine Situation nennen wie den Kaiserball, Silvester, da hat der Tag an Silvester begonnen um fünf Uhr früh und die ganze Nacht durch, ich kam um fünf aus der Hofburg, habe mich schnell geduscht und war um elf Uhr beim Neujahrsempfang.

Hinweis:

Der interaktive Kompetenzatlas ist eine Lehr- und Lernunterlage zur Vermittlung von Managementkompetenzen, basierend auf 64 KODE-Kompetenzen. Der Kompetenzatlas ist aus einem über 10 stündigem Interview mit John F. Edmaier entstanden, welcher über 25 Jahre lang erfolgreich das Intercontinental Hotel in Wien geleitet hat. Seine Managementerfahrungen wurden den 64 KODE-Kompetenzen als Praxisbeispiele zugeordnet.

Quelle: http://kompetenzatlas.fh-wien.ac.at/