Humor: Fähigkeit, sich „von außen“ und relativierend zu betrachten

Kompetenzbegriff:

Gewinnt schwierigen oder unlösbar scheinenden Situationen eine komische Seite ab, „entkrampft“ sie und fördert damit das gemeinsame Handeln
Relativiert lachend sich selbst und das eigene Handeln und stellt es damit als kritisierbar dar
Lenkt vorhandene Aggressionen und Bosheiten in sozial vermittelnde Formen positiver Stimmungen um
Diskutiert unlösbar scheinende Widersprüche in einer gelösten, vorhandene Gemeinsamkeiten stärkenden Form

Erläuterungen:

Humor ist eine wichtige Seite der individuellen Anschauungen von der Welt, von Personen und sozialen Beziehungen sowie eine soziale Kommunikationsform, mit der Widersprüche oder auch Ungereimtheiten oder Verengungen der eigenen oder fremder Sichtweisen ans Tageslicht gebracht, in neuem, überraschendem Licht gezeigt und damit aufgeklärt werden.
Die Fähigkeit zu dieser speziellen Form der Kommunikation ist tief in der Persönlichkeit, ihrer Emotionalität, Verständnisfähigkeit und Reflexivität verankert.
Besonders in unsicheren, widersprüchlichen Handlungssituationen ist Humor ein Mittel, um eine rein rational nicht herbeizuführende vorwärts gewandte Handlungsbereitschaft zu ermöglichen.

Kompetenzübertreibungen:

Alle aufgeführten Überziehungen sind -erweiterbare- Beispiele
Macht sich lustig über andere; wird als zu unernst und unverbindlich wahrgenommen…

Ich habe in Osteuropa immer ein Gleichnis verwendet, in der damals noch kommunistischen Zeit. Ich habe die Frage gestellt, was ist der Unterschied zwischen Kommunismus und Kapitalismus? Das ist ganz einfach. Da kamen alle möglichen Erklärungen. Und dann hat irgendwer gesagt, meine Erklärung ist folgende: Im Kapitalismus wird der Mensch vom Menschen ausgebeutet. Im Kommunismus ist das umgekehrt. Und die Intelligenten haben gelächelt. Und das war systemkritisch und das konnte man auch vor laufender Abhörantenne unter die Leute bringen. Und das hat einen bestimmten Eindruck erlegt, der hat Humor, mit dem kann man reden.

Hinweis:
Der interaktive Kompetenzatlas ist eine Lehr- und Lernunterlage zur Vermittlung von Managementkompetenzen, basierend auf 64 KODE-Kompetenzen. Der Kompetenzatlas ist aus einem über 10 stündigem Interview mit John F. Edmaier entstanden, welcher über 25 Jahre lang erfolgreich das Intercontinental Hotel in Wien geleitet hat. Seine Managementerfahrungen wurden den 64 KODE-Kompetenzen als Praxisbeispiele zugeordnet.
Quelle: http://kompetenzatlas.fh-wien.ac.at/