Stress_Candace via Compfight

Candace via Compfight

Stress

von englisch: stress – Beanspruchung

1. Definition Stress

Als Stress bezeichnet man eine psychophysische Alarmreaktion, die sich als gesteigerte Aktivität des vegetativen Nervensystems und der endokrinen Organe äußert. Diese Organsysteme führen zur erhöhten Katecholaminausschüttung, zu erhöhtem Blutdruck und anderen physiologischen Veränderungen.

Stress kann durch verschiedene Reize der Umwelt oder des Organismus selbst hervorgerufen werden, die den Organismus über das physiologische Durchschnittsmaß hinaus belasten.

2. Einteilung Arten von Stress

In der Psychologie wird der Stress nach dem Stressforscher Hans Selyes unterschieden in:

  • Eustress: Positiver Stress, beispielsweise wenn man die Geburt eines Kindes erwartet
  • Dysstress: Negativer Stress, beispielsweise wenn man geschieden wird.

2.1. Eustress (Synonym: positiver Stress)

2.1.1. Definition

Eustress ist die Art von Stress, welche vom Organismus zwar belastend, jedoch durchaus positiv empfunden werden kann.

2.1.2. Charakteristika

Eustress trägt zur Gesundheit des Organismus bei und befähigt zur Lösung und Bewältigung schwieriger Aufgaben. Im Rahmen einer Adaptionsreaktion versucht der Organismus sich an die als übermächtig, jedoch positiv empfundenen Stressoren (z.B. bevorstehende Hochzeit, „verliebt sein“, Freude auf neuen Job) anzupassen.

2.2. Disstress (Synonym: Dysstress, negativer Stress)

2.2.1. Definition

Disstress ist derjenige Stress, der vom Organismus als unangenehm, bedrohlich oder überfordernd empfunden wird.

2.2.2. Charakteristika

Disstress wird von sogenannten negativen Stressoren hervorgerufen. Die meisten Stressoren werden als Disstress empfunden. Je nach Intensivität und Dauer kann diese Art von Stress physische und psychische Krankheitssymptome hervorrufen.

2.3. Oxidativer Stress

Unter dem oxidativen Stress versteht man eine Stoffwechsellage, die durch eine hohe Konzentration an reaktiven Sauerstoffspezies gekennzeichnet ist.

Siehe HIER

3. Stressor

3.1. Definition

Als Stressor bezeichnet man in der Psychologie diejenigen Faktoren, die den Organismus in einen Zustand erhöhter Alarmbereitschaft (Stress) versetzen.

3.2. Formen

In Abhängigkeit ihres Ursprungs können Stressoren in

  • endogene Stressoren, die von der betroffenen Person selbst ausgehen (z.B. hohe Selbsterwartung, innerpsychische Spannungen) und
  • exogene Stressoren, die von der belebten Umwelt (z.B. hohe Fremderwartung) oder unbelebten Umgebung (z.B. Lärm) an die Person herangetragen werden

differenziert werden.

3.3. Bewertung

Ob ein Stressor als unangenehm wahrgenommen wird, hängt von der kognitiven Bewertung des Stresses als Disstress oder Eustress ab.

4. Behandlung von Stress (Stress-Management)

Stress ist üblicherweise eine kurzzeitige Situation und bedarf nur in schweren Fällen einer Behandlung durch Psychotherapie, insbesondere Verhaltenstherapie.

Ressourcen:

Artikel im Life Coaching Club

Kategorie „Stress“

Sozialer Stress schwächt Empathie

Artikel auf anderen Websites:

Stimmlich souverän in Stress-Situationen

Kurse:

Autogenes Training

Bücher:

stresseBook: Für eine dauerhafte Stressbewältigung