Die Bedeutung von Souveränität 

Synonyme von Souveränität sind Selbstsicherheit, Selbstverwaltung, Selbständigkeit oder Autarkie..

Der Begriff Souveränität bezeichnet das Recht oder die Fähigkeit einer Person, einer Organisation oder eines Staates zur selbstbestimmten Wahrnehmung ihrer Interessen und Angelegenheiten.

  • In der Justiz wird darunter die Unabhängigkeit des Rechtssubjektes verstanden, in der gesellschaftlichen Struktur die freie Entscheidungsfindung von Einrichtungen und Organisationen, und in den Beziehungen zwischen Ländern der Welt die Völkerrechtsunmittelbarkeit anerkannter Staaten.
  • Die Souveränität eines Landes endet dort, wo die Entscheidungen – und Versprechen – der eigenen Regierung Konsequenzen für andere Länder haben. (Matthias Krupa, Ein entscheidender Moment für Millionen Griechen, 27.06.15, Zeit online)
  • Der Begriff „Souveränität“, mehr jedoch das Adjektiv „souverän“, wird auch im umgangssprachlichen Gebrauch verwendet, um das umsichtige Verhalten einer Person zu kennzeichnen.

Die Souveränität bezeichnet:

  • die Überlegenheit bzw. das selbstsichere Auftreten einer Person
  • die Unabhängigkeit eines Staates gegenüber dem Einfluss von anderen Staaten (=staatliche Souveränität)
  • das Recht, frei nach eigenem Ermessen zu handeln
  • die höchste Gewalt (Verfügung der Macht) eines Staates

Wladimir Putin tritt immer mit einer ihm eigenen Souveränität auf und hinterlässt kaum einen Zweifel an seiner Person.

Wann ist ein Mensch souverän?

Der Begriff Souveränität wird überwiegend mit dem Auftreten oder dem Verhalten eines Menschen in Verbindung gebracht. Aber was ist das eigentlich „Souveränität“ und was benötigt man um souverän zu sein?

 

Souverän sein

Das Wort Souveränität leitet sich von dem lateinischen Wort „superanus“ ab und bedeutet so viel wie „über jemanden befindlich oder überlegen“. Der Begriff wird in verschiedenen Kontexten verwandt.

In Bezug auf menschlichen Verhalten wird souverän sein mit selbstsicherem Auftreten gleichgesetzt.

Ein souveräner Mensch lässt sich also von anderen nicht so schnell nervös machen. Er bleibt ruhig und gelassen. Von außen betrachtet steht er über der Situation.

Souveränität ist eine nützliche Fähigkeit, die hilfreich ist um schwierige Situationen durchzustehen. Im beruflichen Kontext ist souveränes Auftreten unverzichtbar. Gleich ob Sie eine Führungskraft sind oder als Angestellter in einer Abteilung arbeiten, durch souveränes Auftreten und Verhalten fällt der Umgang mit Kollegen leichter und das Durchsetzen der eigenen Belange wird einfacher.

Ist Souveränität erlernbar?

Souveränität ist keine angeborene Eigenschaft, vielmehr ist sie eine Fähigkeit die sich in bestimmten Situationen durch die nachfolgenden Kriterien bemerkbar macht.

1. Selbstsicher

Ein souveräner Mensch ist emotional stabil und strahlt dadurch Sicherheit aus.

2. Unabhängig

Ein souveräner Mensch ist frei von der Meinung anderer. Er betrachtet eine Situation und bildet sich seine eigene Meinung auf die er auch vertraut.

3. Realistisches Selbstbild

Souveränität bedeutet auch, sich über seine Stärken und Schwächen im Klaren zu sein.

4. Interaktion

Souveränität ist nicht auf sich selbst bezogen. Sie wird erst durch den Umgang mit anderen Menschen wirklich deutlich.

Durch Achtsamkeit in bestimmten Situationen und durch die eigene Beobachtung im Umgang mit anderen Menschen sind die vorgenannten Kriterien wahrnehmbar und können, je nach dem wie ausgeprägt sie sind, trainiert werden.

inspiriert durch Peter Hupke